Die Fußdruckmessung als langjährig bewährte Untersuchungsmethode

In der Orthopädie hat die Untersuchung des Fußabdrucks eine lange Geschichte. Wie die Last des Körpers beim Auftreten auf der Fußsohlenfläche verteilt ist, spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Menschen. Während früher beispielsweise das Muster der Schuhsolenabnutzung betrachtet wurde, um Aussagen über das Auftritt- und Gehverhalten von Patienten zu treffen, existieren heute weitaus fortschrittlichere Verfahren zur Fußdruckmessung.

Was die Fußdruckmessung zu einem wichtigen medizinischen Werkzeug macht

Bei der sogenannten Podografie wird der Fußabdruck des Patienten mithilfe moderner Messstationen sowohl im Stehen als auch beim Gehen aufgezeichnet. Auf diese Weise wird nicht nur die Lastverteilung auf die Füße präzise erkennbar, sondern der behandelnde Arzt kann auch die Abrollbewegung beim Auftreten beobachten. Dies ist von großer Bedeutung, da "falsche" Gehbewegungen empfindliche Gelenke, Sehnen und Weichteile des Fußes belasten können. Eine Fußdruckmessung liefert überdies wertvolle Erkenntnisse auch zu den Abläufen in Sprunggelenken und Knien der untersuchten Person.




Die Vorteile moderner Podografie-Messverfahren

Eine Fußdruckmessung mit modernen Instrumenten liefert extrem präzise Ergebnisse, die mit herkömmlichen technischen Mitteln kaum erzielbar sind. Dies gilt für die Lastverteilung im Stand ebenso wie für die Analyse der Fußbewegungen. Angenehm für den Patienten ist vor allem, dass die Vorgehensweise nicht-invasiv ist und keinerlei unangenehme Nebeneffekte mit sich bringt.

Seeger steht Ihnen als namhafter Dienstleister für Medizintechnik und Co. seit vielen Jahren in Berlin, Brandenburg und Umgebung zur Verfügung. Gerne führen wir für Sie eine persönliche Fußdruckmessung durch, um die Belastung Ihrer Füße auszuwerten und ggf. maßgeschneiderte orthopädische Schuheinlagen für Sie zu entwerfen.

Bitten beachten Sie, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Untersuchung in den meisten Fällen nicht übernehmen. Die Kosten hierfür liegen bei circa 60 Euro.