Arthrose-Übungen für zu Hause

Die Arthrose ist die häufigste aller Gelenkskrankheiten. Wir zeigen Ihnen verschiedene Übungen, mit denen man die Schmerzen lindern kann. Sie können ohne Hilfsmittel zu Hause durchgeführt werden.

Arthrose gehört zum rheumatischen Formenkreis. Rheuma oder Rheumatismus wird medizinisch korrekt als „Krankheit des rheumatischen Formenkreises“ genannt. Sie bezeichnet Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat, bei denen die Schmerzen oft auch eine funktionelle Einschränkung auslösen. Die Krankheit des rheumatischen Formenkreises lässt sich in vier Hauptgruppen unterteilen. So gibt es die entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, wie z.B. die Arthritis, sowie auch Stoffwechselstörungen, die mit rheumatischen Beschwerden einhergehen, hier z.B. Gicht. Nichtentzündlicher Weichteilrheumatismus ist eine weitere Hauptgruppe und zu guter Letzt die degenerativen („verschleißbedingten“) rheumatischen Erkrankungen, zu denen auch die Arthrose zählt.

Die Arthrose ist die häufigste aller Gelenkskrankheiten. Wer an Arthrose erkrankt, dessen betroffene Gelenke schwellen an und schmerzen. Das liegt an der zerstörten Knorpelschicht des Gelenks, die eine Knochenveränderung bewirkt.

Arthrose-Patienten werden mit Aussagen wie „Man kann sie nicht heilen, nur den weiteren Fortschritt aufhalten“ schnell der Mut und die Hoffnung genommen. Aber ob mit einer Operation, einem gesünderen Lebensstil oder Medikamenten und Hilfsmitteln, man sollte alle Maßnahmen ausprobieren und die Möglichkeit finden, mit der man die Schmerzen lindern kann. So wird auch die weitere Beschädigung des Knorpels aufgehalten. Vielleicht helfen Ihnen ja die folgenden Übungen.

Bitte nutzen Sie die Übungen nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt!

Kniearthrose

Das einbeinige Aufstehen von einem Stuhl dient vor allem der Stabilisation der Knie sowie der Stärkung der vorderen Oberschenkelmuskulatur. Setzen Sie sich auf die Vorderkante des Stuhls. Heben Sie ein Bein an und strecken Sie Ihre Arme nach vorn. Stellen Sie sich nun mit nur einem Bein auf. Bleiben Sie kurz stehen, setzen Sie sich einbeinig wieder hin und wiederholen diese Übung noch zweimal. Dann wechseln Sie das Bein.

Hüftarthrose

Um die Beckenkoordination zu schulen, können Sie mit dem Beckenkippen die Muskulatur des unteren Rückens sowie die untere Bauchmuskulatur trainieren. Stellen Sie sich aufrecht hin. Legen Sie eine Hand auf das Brustbein, die andere auf das Schambein. Bewegen Sie nun Ihr Becken abwechselnd nach vorne und nach hinten. Versuchen Sie, wirklich nur das Becken zu bewegen. Führen Sie diese Übung eine Minute lang durch.

Schulterarthrose

Das Schulterheben wirkt auf den Trapezmuskel und den Schulterblattheber. Setzen oder stellen Sie sich aufrecht hin. Heben Sie beim Einatmen die Schultern gerade nach oben zu den Ohren. Wichtig hierbei ist, dass der Halsmuskel gerade bleibt. Beim Ausatmen senken Sie die Schultern wieder. Das Heben und Senken sollte langsam ausgeführt werden. Wiederholen Sie das Ganze etwa fünf- bis zehnmal.